«10vor10» vom 3.6.2014

Beiträge

  • «Lasagne Pferdi»

    Die «Lasagne Verdi» mit Pferdefleisch wurde zum Inbegriff einer der grössten Lebensmittel-Skandale in Europa. Der Nationalrat hat kurz danach beschlossen, die Deklarationsvorschriften für Lebensmittel deutlich zu verschärfen. Vom einst gefällten Entscheid will der Nationalrat nun allerdings nichts mehr wissen.

  • Keine Retterbabys für die Schweiz

    Der Nationalrat hat heute ein klares Zeichen gesetzt zum Thema der sogenannten Retterbabys. Der Rat befand, in der Schweiz solle es nicht erlaubt sein, ein Kind zu zeugen, um damit ein todkrankes Geschwister zu retten. Das Problem bei diesem Beschluss: Im nahen Ausland dürfen bereits heute schon Retterbabys gezeugt werden.

  • Syrien und seine Kämpfer

    Assad wird also voraussichtlich weiter Präsident eines Landes sein, dass im Bürgerkrieg versinkt. Am Anfang der Revolte vor drei Jahren waren die Fronten klar: Regierungstruppen gegen Rebellen. Heute ist die Lage kaum mehr überschaubar und die jüngsten Entwicklungen sind beunruhigend. Seit einigen Monaten erobern radikale Islamisten das Feld.

  • Newsflash

    US-SICHERHEITSPLAN FÜR OSTEUROPA +++ ERDRUTSCHSIEG FÜR AL-SISI +++ EISWALL FÜR FUKUSHIMA

  • Ich bin dann Mal weg

    Im italienischen Trentino leben rund 50 Bären. Immer wieder findet einer davon den Weg nach Graubünden in die Schweiz. So wie in den letzten Wochen der Bär M25. Doch wie «10vor10» nun weiss: M25 hat die Schweiz wieder verlassen. Die Schweiz ist somit wieder bärenfrei.

  • WM: Indios im Slum

    In unserer Brasilien-Serie begleiten wir erneut die beiden Schwestern Vanessa und Bruna Monteiro in Manaus. Sie sind Indigene und zeigen uns wie sie in einem Slum am Stadtrand wohnen.