«10vor10» vom 26.2.2018

Beiträge

  • FOKUS: Cheflöhne in bundesnahen Betrieben unter Druck

    Die Cheflöhne von Post, SBB oder Swisscom kommen unter Druck. Im letzten Dezember hat der Nationalrat entschieden, die Cheflöhne von bundesnahen Betrieben zu begrenzen – auf 500'000 Franken pro Jahr. Heute hat der Ständerat den entsprechenden Vorstoss von SP-Nationalrat Corrado Pardini behandelt.

  • FOKUS: In Schweizer Unternehmen gibt es kaum Lohndeckel

    Obwohl laut einer Umfrage eine Mehrheit der Bevölkerung eine Lohndeckelung befürwortet, gibt es in der Schweiz nur wenige Unternehmen, die über eine solche verfügen. Auf kantonaler Ebene zum Beispiel die Aargauer und die Glarner Kantonalbank. Weshalb ist das so?

  • Jens Spahn: Der Merkel-Kritiker auf dem Weg nach oben

    Mit nur 37 Jahren ist CDU-Politiker Jens Spahn auf dem Weg nach oben. Bundeskanzlerin Angela Merkel holte ihn heute als Gesundheitsminister ins neue Kabinett. Spahn hat sich in der Vergangenheit als Merkel-Kritiker profiliert. Und: Er könnte der nächste Bundeskanzler werden.

  • Live-Schaltung zu Adrian Arnold

    SRF-Korrespondent Adrian Arnold in Berlin gibt seine Einschätzungen dazu, ob Jens Spahn das Zeug zum Kanzler hat.

  • Arbeiten in der russischen Eishölle

    In der Schweiz ist es momentan eisig kalt. Über die hiesigen Temperaturen können die sogenannten «Wuimorostschiki» jedoch nur müde lachen. Übersetzt heisst das «Die aus dem Eis ausgraben». Und genau das tun sie: Bei -58 Grad Celsius arbeiten sie im Freien und sägen Schiffsteile aus dem Eis, die repariert werden müssen.

  • Newsflash

    Angriffe auf Ost-Ghouta +++ Gentests müssen nicht offengelegt werden +++ Neue Doppelstockzüge im Einsatz

  • Subkulturen – Transhumanismus: Upgrade des Körpers

    Mike Schaffner will mit der Technik verschmelzen. Unter der Haut trägt er diverse Chips, mit denen er bereits Türen öffnet oder Kontaktdaten austauscht. Und er will noch mehr - viel mehr. Für Transhumanisten ist der menschliche Körper lediglich ein Produkt in Arbeit, das es zu optimieren gilt.