«10vor10» vom 13.7.2016

Beiträge

  • FOKUS: Brexit – May soll es richten

    Nach dem Brexit-Entscheid müssen die EU und Grossbritannien gleich zwei Verträge aushandeln. Zuerst den Austrittsvertrag aus der EU, dann einen Handelsvertrag. Dieser grossen Herausforderung stellt sich die neue Premierministerin Grossbritannien Theresa May. Heute hat sie David Cameron offiziell abgelöst.

  • FOKUS: Schotten stehen vor unsicherer Zukunft

    Vor zwei Jahren sprachen sich die Schotten an der Urne gegen den Austritt aus dem Vereinigten Königreich aus. Doch seit dem Brexit-Entscheid hängt der Haussegen in Grossbritannien schief – Schottland sprach sich im Gegensatz zu England und Wales für den Verbleib in der EU aus. Wie geht es nun weiter?

  • Arbeitskampf endet vermehrt vor Gericht

    Die Belastung der Gerichte durch arbeitsrechtliche Streitereien nimmt immer mehr zu. Das zeigen «10vor10» vorliegende Zahlen zu Rechts-Streitigkeiten rund um den Job.

  • Winterthurer Dschihad-Reisender vor Gericht

    Vor einem Jahr wurde ein 26-Jähriger Schweizer am Flughafen festgenommen, weil er versucht haben soll, sich dem sogenannten Islamischen Staat in Syrien anzuschliessen. Nun steht er in Bellinzona vor dem Bundesstrafgericht. Im Fokus der Ermittlungen steht dabei auch eine Moschee in Winterthur.

  • Beyoncé: Renaissance der schwarzen Protestmusik

    Sie verkaufte weltweit über 200 Millionen Tonträger und gehört damit zu den erfolgreichsten Künstlern aller Zeiten: Beyoncé. Ihren Einfluss nützt sie zunehmend für Gesellschaftskritik und Politik. Morgen macht der Weltstar auf ihrer Welttournee Halt im Zürcher Letzigrund-Stadion.