«10vor10» vom 27.4.2016

Beiträge

  • Millionengeschenk für Bauern

    Der Nationalrat sprach sich heute für Steuerprivilegien zugunsten von Bauern aus, die das Bundesgericht 2011 für ungerechtfertigt erklärt hatte. Auf Gewinnen aus dem Verkauf von Bauland sollen sie keine Bundessteuer zahlen müssen. Beim Bund und AHV würde das zu Ausfällen von 400 Millionen Franken pro Jahr führen.

  • Islamischer Staat unter Druck

    Vor knapp zwei Jahren begann die Ausbreitung der islamistischen Terror-Armee. Sie rief ihr Kalifat aus und nannte sich fortan «Islamischer Staat». In seinem Kerngebiet herrscht der IS mit eiserner Hand. Doch gerade im Irak gerät er immer mehr in die Defensive. Auch in der wichtigen Stadt Mosul, der zweitgrössten im Irak.

  • Was bleibt, wenn der IS geht?

    Zwischen Mosul im Irak und der IS-Hochburg Rakka in Syrien liegt die Stadt Sinjar. Nach Monaten der Schreckensherrschaft und tausenden Opfern wurde Sinjar Ende letzten Jahres vom IS befreit. «10vor10»-Korrespondent Pascal Weber hat sich vor Ort ein Bild der Zerstörung gemacht.

  • Mollis soll zum Helikopter-Mekka werden

    Eine Gruppe von Unternehmern im Kanton Glarus will am Standort des einstigen Militär-Flugplatzes Mollis ein Hub für die Hubschrauber-Industrie etablieren. Noch bevor das Projekt morgen präsentiert wird, hat «10vor10» die Initianten getroffen. Im Sommer will das Helikopter-Netzwerk gar in Dubai einen Ableger eröffnen.

  • Newsflash

    Österreich: Asylgesetz-Verschärfung beschlossen +++ Schweiz: Ehemalige Verdingkinder erhalten Wiedergutmachungszahlung +++ Deutschland: Prämien für Elektro-Autos

  • Zum Essen nach Deutschland

    Wer jenseits der Schweizer Grenze speist, bezahlt in deutschen Restaurants deutlicher weniger. Nun schlagen die Schweizer Beizer Alarm. Laut dem Branchenverband Gastrosuisse müssen sie wegen des Gastro-Tourismus auf 4 Milliarden Franken Umsatz verzichten.