Nach dem Urteil, Kampf um Schokobären, Schule nach Biorhythmus

Beiträge

  • Atomgespräche in Genf

    Es scheint, als hätten einige Aussenminister der UN-Vetomächte und Deutschland heute eine realistische Chance gesehen, im Atomstreit mit dem Iran einen historischen Durchbruch zu erreichen. Eiligst sind sie nach Genf gereist. Das Ziel: Teheran solle das Atomprogramm zumindest vorläufig stoppen. Im Gegenzug würden die Sanktionen gelockert.

  • Sammelklagen auch in der Schweiz

    Die Eltern von Céline Pfleger, die mit 16 Jahren eine Lungenembolie erlitt, klagten gegen den Pharma-Konzern Bayer und haben verloren. Jetzt sei die Zeit reif, dass auch die Schweiz das Instrument der Sammelklage einführt, sagen Politiker von links bis rechts. Nur so könne man erfolgreich gegen einen grossen Konzern vorgehen.

  • Taifun Haiyan

    Der Taifun Haiyan traf heute mit bis zu 275 Kilometern pro Stunde auf die Philippinen. Das ganze Ausmass des Schadens ist zur Stunde noch nicht bekannt.

  • Streit um Schoko-Bären

    Zwischen den beiden Schokoladenfabrikanten Lindt und Migros geht es momentan alles andere als süss zu und her. Lindt will verhindern, dass Migros einen Schoko-Bären verkaufen darf, der gewisse Ähnlichkeiten zum allseits beliebten "Lindt-Teddy" aufweist. Heute äusserte sich Migros-Chef Herbert Bolliger gegenüber «10vor10» zur juristischen Auseinandersetzung.

  • Müde Schüler am Morgen

    Vielen Teenagern fällt das frühe Aufstehen schwer. Psychologen der Uni Basel haben das Schlafverhalten von Jugendlichen untersucht und bestätigen das. Grund dafür ist ihr Biorhythmus. In Bern, Zürich und Basel fordern SP-Politiker deshalb einen späteren Schulbeginn für Oberstufen-, Berufsschulschüler und Gymnasiasten.

  • Newsflash

    UBS-Rettung mit Gewinn +++ Palästina / Israel: Verantwortlich gemacht +++ Chance auf Halbfinale

  • Schweizer Wohnzukunft

    Wie sieht das Leben in der Schweiz im Jahr 2025 aus? Wie werden wir wohnen, wenn Öl und Gas immer teurer, und die Energieeffizienz immer wichtiger wird? In einer Welt, in der Computer und digitale Vernetzung unseren Alltag bestimmen? Diesen Fragen widmen sich Forscher der Hochschule Luzern. «10vor10» hat sich die neusten Visionen für das traute Heim zeigen lassen.