«10vor10» vom 24.7.2014

Beiträge

  • Botschafter in Brüssel sagen Nein

    Die EU will nicht über die Personenfreizügigkeit verhandeln. Dies haben heute einstimmig die EU-Botschafter in Brüssel beschlossen und in einem Brief festgehalten. Das Nein aus Brüssel sei lediglich ein taktisches Nein, so SVP-Vizepräsident Christoph Blocher gegenüber «10vor10».

  • Flugzeugabsturz über Mali

    Ein während Stunden verschollenes Flugzeug der Air Algérie ist heute über Mali abgestürzt. 116 Menschen waren an Bord. Darunter auch ein Schweizer Bürger.

  • Ist Israels Reaktion gerechtfertigt?

    Die US-Luftfahrtbehörde hat das Flugverbot nach Tel Aviv heute wieder aufgehoben. Dennoch gibt es immer noch Raketenangriffe aus dem Gazastreifen Richtung Israel. Auf der Gegenseite dringen Israels Truppen immer weiter in den Gaza Streifen vor und nehmen dabei hohe Opferzahlen unter der Zivilbevölkerung in Kauf. «10vor10» will wissen, ob Israels Reaktion gerechtfertigte Selbstverteidigung oder eine unangemessene Kriegshandlung ist.

  • Emmental unter Wasser

    Im Emmental fielen heute Morgen lokal bis zu 100 Liter Regen pro Quadratkilometer. Der Pegel der Emme schoss in kürzester Zeit auf Rekordhöhe. Die Flut rollte durch das ganze Emmental und verwandelte den kleinen Bach in einen reissenden Fluss. Die Schäden gehen in die Millionenhöhe, das Unwetter nicht überlebt haben drei Ziegen und rund hundert Hühner.

  • Teurer Medikamentenpass

    Heute hat die Hirslanden Klinik einen genbasierten Medikamentenpass lanciert. Die Inhaber eines solchen Passes lassen ihre Gene aufschlüsseln und in den Pass eintragen. Brauchen sie einmal Medikamente, können diese individuell auf sie zugeschnitten verabreicht werden. So ein Medikamentenpass ist nicht ganz billig und der effektive Nutzen ist noch umstritten.

  • Newsflash

    Rücktritt der Regierung +++ Weitere Sanktionen +++ Puber verurteilt

  • Stromae will bodenständig bleiben

    Vor fünf Jahren kam der Sänger Stromae mit seinem Song «Alors on Danse» in über 15 Ländern auf Platz 1 der Charts. Wer an eine Eintagsfliege glaubt, hat sich geirrt. Auch sein zweites Album begeistert die Massen. Stromae entzückte gestern am Paléo Festival in Nyon die Massen. Doch wie «10vor10» erfahren hat, will Stromae trotz seines Erfolges bodenständig bleiben.