«10vor10» vom 21.2.2018

Beiträge

  • #NEVER AGAIN – Nie wieder

    Seit dem Massaker mit 17 Toten an einer Schule in Parkland, Florida, sind die Worte NEVER AGAIN omnipräsent. Überlebende Teenager des Massakers machen mit Online-Aktionen auf die Tragödie aufmerksam und verlangen eine Reform der Waffengesetze. Keine neue Forderung in den USA, doch das Engagement der Überlebenden erreicht eine neue Dimension.

  • FOKUS: NoBillag Umfrageergebnisse

    Dieser Kurzbeitrag gibt eine Übersicht über die Ergebnisse der zweiten Umfrage zur NoBillag-Initiative. Die Umfrage wurde von der SRG in Auftrag gegeben und vom 07. Februar bis 14. Februar 2018 durchgeführt.

  • FOKUS: Studiogespräch mit Lukas Golder

    Lukas Golder, Politikwissenschafter beim Meinungsforschungsinstitut GFS Bern, ordnet die Umfrageergebnisse und den bisherigen Verlauf der Meinungsbildung zur Initiative ein.

  • FOKUS: Die möglichen Folgen von NoBillag für das Radio

    Die NoBillag-Initiative kommt in 11 Tagen zur Abstimmung. Bereits wurde von verschiedener Seite über mögliche Folgen berichtet. Häufig wurde nur das Fernsehen näher betrachtet. «10vor10» schaute den Machern von «Echo der Zeit» über die Schulter und liess Andreas Kleeb und Caper Selg zu Wort kommen.

  • Kindergärtnerinnen kämpfen für mehr Lohn und Anerkennung

    Es gibt nicht viele Traumjobs. Kindergärtnerin gehört dabei wahrscheinlich für die wenigsten dazu. So sehr man auch Kinder mag; einen Vormittag lang 4- bis 6-jährige zu betreuen ist anstrengende Arbeit. Kindergärtnerinnen kämpfen seit Jahren für bessere Arbeitsbedingungen, trotz neuen Rückschlägen vom Bundesgericht.

  • Newsflash

    Die Justiz weist den Fall Postauto zurück ans Bundesamt für Verkehr. +++ Angriffe regierungstreuer syrischer Truppen auf die Rebellen-Enklave Ost-Ghouta haben mindestens 300 Todesopfer gefordert. +++ Der Skicrosser Marc Bischofberger gewinnt an den Olympischen Spielen Silber.

  • Bergführer werden rar

    Es gibt nicht viele Traumjobs. Doch Bergführer gehört sicher dazu: Draussen in der Natur sein, Landschaften hautnah erleben und dabei andere Menschen anführen. Umso erstaunlicher, dass dieser Job mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen hat. «10vor10» wollte wissen warum das so ist.