«10vor10» vom 30.11.2012

Beiträge

  • Ägypten: Proteste gegen Mursi

    Ägypten gibt sich eine neue Verfassung und das Volk protestiert. Islamistische Tendenzen in der reformierten Verfassung und ein Dekret, das die Entscheide von Machthaber Mursi juristisch unantastbar macht, sorgen für Unmut in der Bevölkerung.

  • 63 Prozent für den bilateralen Weg

    Gemäss einer SRG-Umfrage spricht sich eine deutliche Mehrheit der Schweizer für den bilateralen Weg aus, das Nein zum EWR halten etwa 54 Prozent der Befragten für richtig. Dieser Weg führt aber auch zum einen oder anderen Stolperstein wie steigenden Mieten oder Wohnungsknappheit.

  • Freund und Feind des EWR-Beitritts

    Mit dem wohl knappsten Ergebnis der Nachkriegszeit wurde der EWR-Beitritt vor zwanzig Jahren mit 50.3 Prozent abgelehnt. «10vor10» hat die zwei bedeutendsten Veteranen der EWR-Debatte an den Diskussionstisch gebeten: Christoph Blocher und Franz Steinegger.

  • Altersheime: kein Platz für dringende Fälle

    Auf der Dringlichkeitsliste des Berner Altersheims Schönbühl stehen 60 Personen. Trotz alternder Bevölkerung hat der Kanton die Zahl der Heimplätze plafoniert. Das Problem läge bei den Menschen, die sich aus Bequemlichkeit zu früh einweisen liessen, rechtfertigen sich die Behörden.

  • Flut von Einsprachen gegen Baugesuche

    Der Schlussspurt ist in vollem Gang: Bei den Baudepartementen stapeln sich die Bewilligungsgesuche zum Bau von Zweitwohnungen, denn in wenigen Wochen tritt die Initiative zum Baustopp dieser in Kraft. Diesem Treiben wollen die Gegner nun mit Einsprachen Einhalt gebieten.

  • Newsflash

    Zuger Stadtrat Romer tritt zurück +++ Neues Gesetz für Risikoaktivitäten in der Schweiz +++ Deutscher Bundesrat stimmt Griechenland-Hilfe zu

  • Mit Leo Wundergut im Gespräch

    Christian Jott Jenny alias Leo Wundergut ist ein musikalisches Multitalent. Bereits in jungen Jahren machte er sich in Kulturkreisen einen Namen. In seinem neusten Programm beweist er dazu noch ein Händchen fürs Kabarett. «10vor10» hat den Barden und seine Truppe zum Interview getroffen.