«10vor10» vom 16.4.2014

Beiträge

  • Schweres Schiffsunglück in Südkorea

    Es ist ein Kampf gegen die Zeit: Nach dem Untergang einer Fähre in Südkorea werden immer noch Hunderte Passagiere vermisst. Unter den Passagieren waren mehr als 300 Schüler. «10vor10» sprach mit einem Schifffahrtsexperten über Gefahren einer Autofähre.

  • Kiew entgleitet Kontrolle

    Die Lage in der Ostukraine bleibt unübersichtlich. In die ostukrainische Stadt Slawjansk sind am Mittwoch Panzer mit einer russischen Flagge eingefahren. Ukrainische Soldaten sollen gar auf die russische Seite übergelaufen sein. Sicherheits-Experte Andreas Zumach analysiert die Situation.

  • Ersatzlösung für Erasmus+

    Schweizer Studierende können trotz Annahme der Masseneinwanderungsinitiative im europäischen Ausland studieren. Der Bundesrat hat die vorübergehende Ersatzlösung für das EU-Bildungsprogramm Erasmus+ verabschiedet.

  • Wie weiter mit den Grenzgängern?

    Die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative beschäftigt die Schweiz. Der Kanton Tessin beispielsweise hat sehr deutlich Ja gesagt. Dort gilt der Unmut den vielen Grenzgängern. Sollen in Zukunft auch Grenzgänger kontingentiert werden, wie es die SVP fordert? Oder werden sie davon ausgenommen?

  • Neun Schussabgaben pro Jahr

    Im letzten Jahr haben Polizisten in der Schweiz gerade mal neun Schüsse abgefeuert – Warnschüsse inklusive. Noch in den 90er Jahren kam es bis zu 83 Schussabgaben pro Jahr. «10vor10» fragte nach, warum Schweizer Polizisten kaum mehr zur Waffen greifen.

  • Newsflash

    Flüchtlingsboot gesunken +++ Weniger EU-Plastiksäcke +++ Suche am Rhein eingestellt

  • 50 Jahre Ford Mustang

    Vor 50 Jahren wurde an der Weltausstellung in New York erstmals der Ford Mustang vorgestellt. Innert zwei Jahren verkaufte Ford eine Million Fahrzeuge. «10vor10» schaut zurück und traf Schweizer Mustang-Liebhaber. Der Mythos um das Kult-Auto ist bis heute ungebrochen.