«10vor10» vom 6.7.2016

Beiträge

  • FOKUS: Bundesrat erklärt Sprachenstreit zur Chefsache

    2004 haben sich die Kantone auf eine Sprachenstrategie geeinigt. Diese wurde aber bis heute nicht umgesetzt. Der Bundesrat fürchtet deshalb um den Stellenwert der zweiten Landessprache und stellt nun drei Varianten in den Raum, mit denen der Sprachenunterricht schweizweit harmonisiert werden könnte.

  • FOKUS: Sprachenstreit – Alain Berset nimmt Stellung

    Ist es tatsächlich Sache des Bundesrates in dieser Sache einzugreifen? Für Innenminister Alain Berset geht es dabei um nicht weniger als die nationale Einheit.

  • Frauen: Ab in die Kampfstiefel?

    Männer müssen laut Verfassung Militärdienst leisten. Frauen dürfen. Eine Studie im Auftrag des Bundes macht nun Vorschläge, die obligatorische Dienstpflicht auch auf die Frauen auszuweiten. Doch bereits formiert sich Widerstand.

  • Umstrittenes Bauen in der Fluglärmschneise

    Bauen in der Anflugschneise des Flughafens Zürich. Dort bauen will keiner, könnte man meinen. Bislang waren Neubauten dort verboten – bis heute. Der Bund hat die entsprechende Verbotszone verkleinert. Zwei Grundstückbesitzer nutzen nun die Gelegenheit und errichten trotz des drohenden Lärms Wohnhäuser.

  • Brexit vertreibt Grossbanken aus London

    Pompös und mächtig – so zeigt sich der Finanzplatz London. Doch mit dem drohenden EU-Austritt Grossbritanniens erwägen viele Grossbanken sich vom Bankenplatz an der Themse zurückzuziehen. Allen voran dürfte Frankfurt davon profitieren. Nicht zuletzt aber auch die Schweiz.

  • Newsflash

    Grossbritannien: Ex-Premierminister Tony Blair wegen Irak-Krieg unter Beschuss +++ Schweiz: Bundesrat will günstigere Medikamente +++ Spanien: Fussballstar Lionel Messi verurteilt

  • Wenn Wanderer Herdenschutzhunden zum Opfer fallen

    Herdenschutzhunde gelten als effizientes Mittel gegen den Wolf und andere Raubtiere. Sie führen aber auch zu Problemen. Immer wieder kommt es zu Bissen und Übergriffen. Diesen Problemen versucht man jetzt mit Sensibilisierung der Bevölkerung zu begegnen.