«10vor10» vom 25.6.2013

Beiträge

  • Snowden in Moskau

    Der frühere US-Geheimdienstler Edward Snowden soll sich in Moskau aufhalten. Dies sagte der russische Präsident Wladimir Putin. Snowden befinde sich nach wie vor im Transitbereich des Moskauer Flughafens. Ausserdem sagte Putin, dass Snowden ein freier Mann sei.

  • Gunter Sachs hinterzog keine Steuern

    Briefkastenfirmen, Offshore-Konten, dubiose Finanzdeals: Zwei Jahre nach seinem Tod stand Society-Playboy Gunter Sachs am Medien-Pranger. Recherchen von «10vor10» zeigen nun: Gunter Sachs hat sein Vermögen korrekt versteuert. Dies geht aus einem Schreiben der Steuerverwaltung des Kantons Bern hervor.

  • Mafia in der Schweiz

    Ableger der italienischen Mafia nutzen die Schweiz nicht nur für Geldwäscherei oder Menschenhandel, sondern auch als Tummelplatz für einfachere Formen der Kriminalität. Dies zeigt der jüngste Jahresbericht des Bundesamts für Polizei.

  • Dreiste Hackerangriffe

    Die Zahl der Hackerangriffe im Internet nimmt rasant zu. Auch Kraftwerke, Spitäler und Transport-Unternehmen sind betroffen und könnten lahmgelegt werden. «10vor10» sprach mit einem Sicherheits-Spezialisten und wollte wissen, wie gut solche Betriebe auf Internet-Kriminalität vorbereitet sind.

  • Nelson Mandela ringt mit dem Tod

    Der Gesundheitszustand von Nelson Mandela ist nach wie vor kritisch. Südafrika ist in kollektiver Trauer. Derweil bereitet sich sein Heimatdorf Qunu auf das Begräbnis vor. Denn Mandela wird dort begraben, wo er geboren ist. Sein Heimatdorf dürfte zu einer der meistbesuchten Pilgerstätten der Welt werden.

  • Vermeintliche Gratis-Apps

    Swisscom lanciert eine Smartphone-App, mit der auch Kunden anderer Anbieter «gratis» telefonieren und Nachrichten schreiben können. Solche Nachrichtendienste, wie beispielsweise auch «Whatsapp», sind im Trend. «10vor10» stellt die Frage: Wie gratis sind solche vermeintlichen Gratis-Apps wirklich?

  • Newsflash

    Keine Daten an US-Behörden +++ Obama stellt Umwelt-Plan vor +++ Italien: Razzia bei Fussballvereinen

  • Randständige als Kinostars

    Im Film «Annelie» spielen Junkies, Alkoholiker, Kleinkriminelle und Sozialfälle die Hauptdarsteller. Annelie ist eine Pension in München, in der «unvermittelbare Fälle» untergebracht werden. Die Hauptdarsteller spielen sich selber. «10vor10» traf den Schweizer Regisseur Antej Farac.