«10vor10» vom 6.6.2013

Beiträge

  • Kehrtwende beim Banken-Deal

    Der Bundesrat will den Parlaments-Kommissionen nun doch einen Einblick in den bisher geheimen US-Steuerdeal gewähren. Am Montag sollen die Mitglieder der Wirtschaftskommission des Ständerats unter grosser Geheimhaltung genauere Informationen erhalten. Danach entscheidet die Kommission, ob sie dem Deal zustimmen will.

  • Kopftuch-Verbot auf der Schulbank

    Zwei somalische Mädchen wurden vom Schulunterricht ausgeschlossen, weil sie mit einem Kopftuch erschienen. Denn an der Primarschule im St. Gallischen Heerbrugg gilt ein Kopftuchverbot. Eine Regelung für die ganze Schweiz fehlt.

  • Erdogan bleibt hart

    Ungeachtet der schweren Proteste hält der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan an dem umstrittenen Bauprojekt im Istanbuler Gezi-Park fest. Auch am Donnerstagabend versammelten sich wieder Tausende rund um den Taksim-Platz in Istanbul.

  • Hochwasser bedroht Deutschland

    Das Hochwasser bedroht den Norden Deutschlands. Die nördlichen Bundesländer rüsten sich für die Flut der Elbe, die bereits im Süden und Osten des Landes verheerende Schäden hinterlassen hat. Die Behörden warnen vielerorts vor Dammbrüchen.

  • Welle der Solidarität per Facebook

    Nach der Jahrhundert-Flut mobilisieren Studenten in Passau Freiwillige zum Aufräumen – per Facebook. Permanent kommen über das Internet neue Hilfsanfragen an. Die Studenten reagieren und schicken ihre Leute los.

  • US-Staaten im Cannabis-Rausch

    In den Bundesstaaten Colorado und Washington ist Marihuana auf ärztliche Verordnung schon länger erlaubt. Nun sollen begrenzte Mengen aber auch generell frei verkäuflich sein. Ein boomendes Geschäft. Die Reportage zeigt, wie Jung-Unternehmer in Colorado riesige Hanf-Plantagen aus dem Boden stampfen.

  • Newsflash

    Grünes Licht für Fluglärmvertrag +++ Kein Vermummungsverbot +++ Syrien: Rebellen erobern Grenzposten

  • Mythos «Depeche Mode»

    Über 30 Jahre Bandgeschichte, über 100 Millionen verkaufte Tonträger und unzählige Riesenhits. Das ist die Synti-Pop-Band Depeche Mode. Müde sind die drei Herren noch lange nicht. Am Freitag spielen Depeche Mode im Stade de Suisse in Bern. «10vor10» fragt: Was macht diese Band auch nach Jahrzehnten so faszinierend für die Massen?