«10vor10» vom 2.5.2014

Beiträge

  • Der Ukraine droht ein Bürgerkrieg

    Die Lage in der Ukraine spitzt sich weiter zu. Im Süden des Landes kommen bei einem Brand 38 Menschen ums Leben. Die ukrainische Regierung hat Truppen in Richtung Slawjansk geschickt, eine der vielen Städte in der Ostukraine, die unter Kontrolle prorussischer Kämpfer steht. Mit Einschätzungen der Korrespondenten Arthur Honegger (Washington) und Christoph Wanner (Slawjansk).

  • SBB werden teurer

    Der Verband öffentlicher Verkehr hat bekannt gegeben, dass die Billettpreise im Dezember im Durchschnitt um 2,9 Prozent aufschlagen. Das Halbtax-Abo für ein Jahr zum Beispiel kostet statt 175 Franken neu 180 Franken.

  • Dschihadisten im Internet

    Zwei kurdische Brüder wurden vom Bundesstrafgericht in Bellinzona zu zwei beziehungsweise drei Jahren Haft verurteilt. Der Vorwurf: Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Sie wohnen in Basel und kämpfen für den heiligen Krieg, für ein weltweites Kalifat und für das Terrornetzwerk Al Kaida. Ihre Waffe: Das Internet.

  • Widmer-Schlumpf in den USA

    Nichts, oder nur möglichst wenig, sollte von der Reise von Finanzministerin Evelyne Widmer-Schlumpf nach Washington nach aussen dringen. Offiziell bestätigt ist nur: Es geht um den Steuerstreit der Schweizer Banken mit den USA. Widmer-Schlumpf traf den amerikanischen Justizminister Eric Holden zum Gespräch.

  • Der Arzt am Telefon

    Immer mehr Schweizer wählen ein Versicherungs-Modell bei dem sie, statt zum Hausarzt zu gehen, zuerst in ein sogenanntes Telemedizin-Center anrufen müssen. Dort werden sie von Ärzten beraten. Diese können auch Arztzeugnisse per Telefon ausstellen. Besteht da nicht eine Gefahr, dass dies missbraucht wird?

  • Newsflash

    Schlammlawine in Afghanistan +++ Terroranschläge in Ägypten +++ Papoulias in der Schweiz

  • Der Lachweltmeister

    Belachew Girma aus Äthiopien hält den inoffiziellen Weltrekord im Lachen: Drei Stunden und sechs Minuten am Stück. Der Äthiopier ist nicht nur Lachweltmeister, er ist auch Lach-Therapeut: Er sieht Lachen als Medizin. Damit ist er Teil einer internationalen Bewegung, die am Sonntag den sogenannten Welltlachtag feiert.