«10vor10» vom 14.4.2014

Beiträge

  • Putins getarnte Krieger

    In der Ostukraine spitzt sich die Lage weiterhin zu. Pro-russische Kämpfer stürmen und besetzen Verwaltungsgebäude. Wer steckt hinter diesen Befehlen? Derweil warnt Moskau die Ukraine nachdrücklich vor einem Militäreinsatz, der zu einem «Bürgerkrieg» führen könnte. Moskau-Korrespondent Peter Gysling analysiert die Situation.

  • Chinas Armee will aufholen

    China gehört zu den Ländern mit den grössten Armee-Ausgaben. Trotzdem gilt die Volksbefreiungsarmee immer noch als verhältnismässig schwach. Doch Veränderungen sind im Gang: Chinas Armee professionalisiert sich und ist längst mehr als nur der Hüter der Kommunistischen Partei.

  • Überarbeitete Assistenz- und Oberärzte

    Die Assistenz- und Oberärzte in der Schweiz arbeiten zu viel. Diesen Schluss zieht ihr Verband aufgrund einer Umfrage. Er fordert, dass die Spitalärzte entlastet werden.

  • Weniger Familien-Ferien im Winter

    Schweiz Tourismus gibt heute bekannt, dass in diesem Sommer mit 2 bis 4 Prozent mehr Übernachtungen zu rechnen ist. Derweil hoffen viele Tourismus-Orte bis Ostern die schlechte Winter-Saison etwas wett zu machen. Die traditionellen Skiferien sind für viele Familien kein Thema mehr.

  • Spendenrekord dank Erbschaften

    Der Markt für Spenden ist immer härter umkämpft. Besonders lukrativ für Hilfsorganisationen sind Vermögen, die bei einem Todesfall an eine Organisation vererbt werden. Der Anteil dieser Spenden steigt kontinuierlich. Allerdings: Das Werben um Erbschaften ist eine heikle Angelegenheit.

  • Newsflash

    Bombenanschlag in Nigeria +++ Grossbrand in Chile +++ DNA-Test für 500 Schüler

  • Kluger Rat – Notvorrat

    Die Sicherheitslage für die Schweiz ist nach Ansicht des Armeechefs André Blattmann in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Er selbst bunkert als Reaktion darauf in einem Notvorrat zu Hause 300 Liter Mineralwasser. «10vor10» schaut in die Keller von Herr und Frau Schweizer und fragt, was sie für die Krise bunkern.