«10vor10» vom 5.12.2014

Beiträge

  • Bund will unentgeltliche Pflege unterstützen

    Angehörige, die Familienmitglieder pflegen, sollen nach Plänen des Bundesrates mehr Unterstützung erhalten. In diesem Schwerpunkt behandelt «10vor10» die politisch umstrittene Idee eines Betreuungsurlaubs. Und eine Reportage zeigt den Alltag eines Ehemanns, der alle seine Energie für seine an Demenz erkrankte Ehefrau aufwendet.

  • Warum US-Polizisten so selten angeklagt werden

    In Phoenix, Arizona, ist ein unbewaffneter Schwarzer von einem weissen Polizisten erschossen worden. Schon wieder. Tausende Demonstranten protestieren gegen Polizeigewalt, Rassismus und gegen ein Rechtssystem, dass fast keine Prozesse gegen Polizisten zulässt. «10vor10» erklärt, wie dies möglich ist.

  • Schweizer Finanzplatz bleibt unter Druck

    Eine Finanzplatz-Expertengruppe unter der Leitung von Professor Aymo Brunetti hat Vorschläge erarbeitet, um den Finanzplatz Schweiz zu stärken. Unter anderem sieht ihr Bericht eine Verschärfung der Eigenmittelanforderungen für Banken vor.

  • Wirtschaftsführer wollen keine Einschränkung der Kontingente

    Der Volksauftrag ist klar: Der Bundesrat soll die Zuwanderung beschränken. Letzte Woche der erste Schritt: die Kontingente für Personen aus Drittstaaten werden von 8500 Arbeitsbewilligungen auf 6500 gesenkt. Kritik daran kommt besonders aus der IT- und der Pharmabranche. Wo liegt das Problem? «10vor10» fragt nach.

  • Newsflash

    Zinsobergrenzen senken +++ Zusammenstösse in Basel +++ Mars-Testflug: «Orion» im Pazifik

  • Schweizer Forscher verpflanzen erstmals Kunsthaut

    Ein Team von Forschern am Kinderspital Zürich arbeitet an Hautersatz aus dem Labor. Die gezüchtete Haut könnte den Leidensweg der Verbrennungsopfer verkürzen. Nach zwölf Jahren Forschung konnte das Team um den Chirurgen Martin Meuli nun erstmals, weltweit einmalig, Patienten die Laborhaut auflegen.