«10vor10» vom 10.5.2013

Beiträge

  • Integration vor Religion

    Integration müsse vor Religion kommen und deshalb erhält ein muslimisches Mädchen keinen Dispens vom Schwimmunterricht. Zu diesem Schluss kommt das Bundesgericht. Die betroffene Familie überlegt sich nun laut ihrer Anwältin, das Urteil an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte weiter zu ziehen.

  • Angst vor Erdrutschen

    An mehreren Orten in den Voralpen ist der Boden in Bewegung, Hänge rutschen ab. Das ist bedrohlich für die Bewohner und verursacht enorme Schäden. Mit neuen Methoden sichern Fachleute die durchnässten und instabilen Hänge. «10vor10» zeigt Möglichkeiten und Grenzen der Prävention.

  • Verschüttete nach 17 Tagen gerettet

    17 Tage nach Einsturz eines Fabrikgebäudes in Bangladesch ist aus den Trümmern eine unverletzte Frau geborgen worden. Überlebt hatte sie, weil sie Nahrungsmittel und Wasser gefunden hatte.

  • Armut im Atomstaat Pakistan

    Preise explodieren, es gibt kaum Arbeit. Pakistans Wirtschaft liegt am Boden. Strom und Gas sind knapp. Die Reportage zeigt das verzweifelte Leben des Landarbeiters Tasawer Khan. Tag für Tag bearbeitet er den staubtrockenen Ackerboden und trotzdem kann er seine Familie kaum ernähren.

  • Streit um Krebszentren

    Onkologen aus der ganzen Schweiz wehren sich gegen Pläne der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz, die Strategie zur Behandlung seltener Krebsarten neu zu organisieren. Die Strategie sieht vor, dass schweizweit nur noch sieben Spitäler die Behandlungsstrategie bestimmen.

  • Newsflash

    Cleveland: Todesstrafe droht +++ New York: Auf die Spitze getrieben +++ ABB-Chef geht

  • Unterwegs mit Walliser Wildhütern

    Schweizweit führen Wildhüter momentan Wildtierzählungen durch. So wird die Abschussquote des Tierbestandes bestimmt. «10vor10» begleitete Walliser Wildhüter eine Nacht lang. Die Reportage zeigt, wie sie in der Region Aletsch mit Lampe, Block und Bleistift Bestandesaufnahme machen.