«10vor10» vom 12.6.2017

Beiträge

  • «Vorläufige Aufnahme» schreckt ab

    «Vorläufig aufgenommen» klingt, als ob die betroffenen Ausländerinnen und Ausländer demnächst wieder abreisen. Die Mehrheit bleibt aber dauerhaft in der Schweiz, weil eine Rückkehr in den Heimatstaat nicht möglich oder nicht zumutbar ist. Warum aber, bleibt auch ein Grossteil von ihnen arbeitslos?

  • Protest gegen das System Putin

    Wladimir Putin hat seit bald 18 Jahren das Sagen in Russland und kaum jemand stellt sich in der Öffentlichkeit gegen ihn. Es gibt aber Ausnahmen wie Alexei Nawalny. Er kämpft gegen die Korruption in Russland und wurde erneut im Umfeld von Putin-kritischen Demonstrationen verhaftet.

  • Einschätzungen aus Moskau

    SRF-Korrespondent Christof Franzen äussert sich zur Herrschaft Putins, der freien Rede, den Demonstrationen und der Opposition in Russland, in Hinblick auf die kommenden Wahlen.

  • FOKUS: Gleichgeschlechtliche Eltern

    Wer sich in der Schweiz künstlich befruchten lassen will hat es nicht einfach. Laut dem Gesetz dürfen sich nämlich nur verheiratete Paare, welche auf natürliche Weise keine Kinder kriegen können, künstlich befruchten lassen. Darum zieht es viele Paare zu einer Samenspende ins Ausland.

  • FOKUS: Spermien-Post aus Dänemark

    Viele Paare, denen es in der Schweiz nicht erlaubt ist, Samenspenden zu beziehen, suchen im Ausland Hilfe. Nicht alle gehen dafür aber in eine Klinik. Einige lassen sich das passende Sperma auch einfach per Mausklick nach Hause liefern. Zum Beispiel aus einer Samenbank in Dänemark.

  • Newsflash

    Erdbeben in der Ägäis +++ République en Marche +++ CO2-Auflagen

  • Wie aus einem Hype eine Szene entsteht

    Der Hype ist vorüber, die Szene entsteht. Die Rede ist von weltweiten Trends wie Pokémon Go oder jetzt auch Fidgets. Deren Trends haben zwar ihren Peak erreicht, aber ähnlich wie mit den Tamagotchis während der 90er Jahren, entsteht eine Szene um diese Zappelphilippe herum.