«10vor10» vom 8.5.2017

Beiträge

  • Wahl gewonnen – viel Arbeit steht an

    Seit gestern Abend ist klar: Der neue französische Präsident heisst Emmanuel Macron. Der parteilose Sozialliberale wurde mit 66.1 Prozent der Stimmen gewählt. Nach der Wahl ist vor der Arbeit. Was sagen Französinnen und Franzosen zu ihrem neuen Präsidenten?

  • Gespräch mit Frankreich-Korrespondentin Alexandra Gubser

    Welche Herausforderungen kommen auf Emmanuel Macron und seine Bewegung «En Marche» zu? «10vor10» fragt Frankreich-Korrespondentin Alexandra Gubser live in Paris.

  • «En Marche»: Von der Graswurzelbewegung zur Wahlkampfmaschine

    «Ich weiss nicht, wie dieses Experiment enden wird, aber ich will es versuchen.» Das sagte Emmanuel Macron als er in Amiens, in seiner nordfranzösischen Heimat, im April 2016 die Bewegung «En marche» gegründet hatte. «10vor10» verfolgte die Wahlnacht in Amiens, dort wo «En marche» und Emmanuel Macron ihre Wurzeln haben.

  • Wie kommt Emmanuel Macron in Brüssel an?

    Macron, der Euro-Turbo, der EU-Fan, der Europhile. Unter andrem will er, dass der Währungs-Raum ein eigenes Parlament bekommt, einen Finanzminister und ein Euro-Budget. Was bedeutet die Wahl Macrons für die Europäische Union?

  • Gespräch mit der Historikerin Hélène Miard-Delacroix

    Wie geht es nach der Wahl von Emmanuel Macron mit der Europäischen Union weiter? «10vor10» fragt Hélène Miard-Delacroix, Professorin für Zeitgeschichte, live in Paris.

  • Was bedeutet die Niederlage Le Pens für Europas Rechtspopulisten?

    Marine Le Pen ist bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich gescheitert. Jetzt will der Front National eine starke Oppositionskraft werden; die Partei neu aufstellen. Doch kommt die Entwicklung der Rechtspopulisten in Europa nach der Nicht-Wahl von Marine Le Pen ins Stocken?

  • Newsflash

    Ursache für Zugunfall in Luzern noch unklar +++ Keine Busse für Organisatoren des Berner Erdogan-Plakats +++ Überschwemmung in Kanada +++ MTV Award für Emma Watson