«10vor10» vom 16.5.2014

Beiträge

  • Regierungswechsel in Indien

    Die Hindu-Nationalisten haben die indischen Parlamentswahlen gewonnen. Die Wahlbeteiligung lag mit 66 Prozent so hoch wie nie zuvor. Neuer Premierminister wird Narendra Modi, er verfügt gar über die absolute Mehrheit im Parlament. Modi ist Nationalist - und radikaler Hindu. «10vor10» fragt, wohin Modi das Land, in dem auch 135 Millionen Moslems zu Hause sind, führen wird.

  • Land unter am Balkan

    In den Balkanstaaten hat es in den letzten zwei Tagen so viel geregnet wie normalerweise in xy Monaten nicht. Ein Gebiet, doppelt so gross wie die Schweiz, steht unter Wasser. Bislang haben die Unwetter mindestens 10 Tote gefordert. Am schlimmsten betroffen sind Serbien im Osten und im Zentrum rund um die Hauptstadt Belgrad, sowie Bosnien.

  • Macht im Netz: Wie Google unser Leben beeinflusst

    Seit genau zehn Jahren hat Google auf dem Zürcher Hürlimann-Areal den grössten Standort ausserhalb der USA eröffnet. Datenbrille, Mail-Server, YouTube, TV-Steuerung: Der Internet-Gigant wächst und wächst. Google ist mittlerweile der mächtigste Konzern der Welt. «10vor10» zeigt wie Google immer mehr Teile unseres Lebens beherrscht.

  • Bussen für Banken trifft auch den Staat

    Der Credit Suisse droht eine Rekordbusse – die Rede ist von bis zu 2,5 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen wird die Busse verschmerzen können, sagen Experten. Was weniger bekannt ist: Solche Bussen treffen nicht nur das Unternehmen, sondern auch den Fiskus. Denn die Bussen können als Geschäftsaufwand von den Steuern abgezogen werden.

  • Europawahlen: Die Separatisten von Venetien

    Die Ablehnung gegenüber der EU wird in Italien immer stärker. Auch in Venetien, der einst wirtschaftsstärksten Region des Landes. Ein Drittel der Venezianer wollen nicht abstimmen, viele erklären sich europafeindlich, radikale Gruppen fordern gar die Unabhängigkeit von Italien. «10vor10» hat die Separatisten besucht.

  • Newsflash

    Türkei: Gewalt vor Bergwerk +++ Anschläge in Kenia +++ Konsequenzen nach Krawallen

  • Gerhard Richter – ein scheues Genie

    Der deutsche Maler Gerhard Richter ist eine Ikone der Gegenwartskunst! Seine Werke zählen zu den teuersten der Welt. Richter gilt als extrem öffentlichkeitsscheu. Anlässlich der neuen Ausstellung in der Fondation Beyeler bei Basel hat er eine Ausnahme gemacht: «10vor10» hat den Maler zum Gespräch getroffen.