«10vor10» vom 9.10.2013

Beiträge

  • Top-Ökonomin soll das Fed übernehmen

    Barack Obama hat Janet Yellen als neue Chefin der US-Notenbank Fed nominiert. Der Senat muss Yellen noch im Amt bestätigen. Sollte Sie künftig die Geschicke der US-Geldpolitik lenken, so steht sie vor der kniffligen Aufgabe, die Notenpresse zu bremsen, ohne die Börsen zu verunsichern.

  • Kommt der spontane Informationsaustausch?

    Der Bundesrat will einer Europaratskonvention zustimmen, die Schweizer Behörden erstmals dazu verpflichtet, bei Verdacht auf Steuerbetrug durch Ausländer, die betroffenen Personen oder Unternehmen von sich aus aktiv den ausländischen Behörden zu melden. Der Widerstand von bürgerlicher Seite ist vorprogrammiert.

  • Genf entschuldigt sich

    Weil Verfahrenswege und Gesetze nicht eingehalten wurden, erhielt der vorbestrafte Vergewaltiger Fabrice A. fatalerweise einen Freigang. Auf dem Weg zur Pferdetherapie tötete mutmasslich er seine Therapeutin. Die Genfer Behörden bitten die Angehörigen der Verstorbenen um Verzeihung.

  • Buh-Rufe für Spitzenpolitiker auf Lampedusa

    Um ihr Beileid kund zu tun und sich mit der Bevölkerung solidarisch zu zeigen, besuchten EU-Kommissionspräsident Barroso und Italiens Ministerpräsident Letta die Insel Lampedua. Empfangen wurden die Politiker mit Buh-Rufen. Jüngste Entscheide im EU-Parlament lassen denn auch Zweifel am Solidaritätsversprechen der nördlichen Länder mit Italien aufkommen.

  • Die deutsche Heimat ruft

    Deutschland fehlen die Fachkräfte. Nun versucht Bayern seine Expats in der Schweiz wieder für sich zu gewinnen. In Zürich tritt das deutsche Bundesland mit einer aufwendigen Marketingveranstaltung auf, in der Hoffnung, deutsche Fachkräfte wieder zum Umzug nach Bayern zu bewegen.

  • Sozialistische Parlamentarierin will Strafen für Freier

    Der Vorschlag kommt in Frankreich aus dem linken Lager: Künftig sollen Freier mit bis zu 1500 Euro gebüsst werden können, im Wiederholungsfall drohen sogar Haftstrafen. Maud Olivier, eine sozialistische Abgeordnete, will damit den Menschenhandel und die Zuhälterei eindämmen.

  • Newsflash

    Das reichste Land +++ Anstiftung zu Mord +++ Chemie-Nobelpreis

  • Reben bringen wohl nur die halbe Ernte

    Ein mieser Frühling hat späte Konsequenzen für die Winzer. Sie werden dieses Jahr bis zur Hälfte ihrer Trauben nicht ernten können. «10vor10» hat im Labor getestet, ob der kalte Frühling auch Auswirkungen auf die Qualität des Weines haben wird.