«10vor10» vom 18.4.2013

Beiträge

  • Präsidentenwahl in Italien

    Sieben Jahre lang war Giorgio Napolitano Staatspräsident Italiens. Nun wir ein Nachfolger gewählt. Doch die Wahlleute kamen der Wahl eines neuen Staatspräsidenten keinen Schritt näher. Nach der schleppenden Regierungsbildung zeichnet sich auch in der Präsidentenwahl kein rasches Ergebnis ab.

  • Kompromiss im Prämienstreit?

    Versicherte in manchen Kantonen haben jahrelang zu hohe Krankenkassenprämien bezahlt – in anderen Kantonen waren die Prämien hingegen zu tief. Soll Geld zurück bezahlt werden? Jetzt zeichnet sich im Knatsch zwischen Kantonen, Bund und Krankenkassen ein Kompromiss ab.

  • Trauerfeier in Boston

    US-Präsident Barack Obama hielt am Gedenkgottesdienst in Boston eine emotionale Rede. Er versprach die Verantwortlichen zu finden. Währenddessen warten viele sehnlichst auf Fahndungsfortschritte.

  • Verheerende Explosion in Texas

    Eine heftige Explosion in einer Düngemittelfabrik in Texas hat bis zu 15 Menschenleben gefordert. Unter den Toten sollen auch Feuerwehrleute sein, die helfen wollten. Über 160 Menschen wurden teils schwer verletzt. Die Ursache des Unglücks ist vorerst unklar.

  • Dünger als Explosivstoff

    Bestimmte Inhaltsstoffe können Dünger brandgefährlich machen. In der Vergangenheit haben sich immer wieder Unglücke mit Düngemittel ereignet. «10vor10» sprach mit einem Sprengmeister über die Gefahr der Düngemittel und zeigt, was die Schweiz unternimmt, um Katastrophen wie in Texas zu verhindern.

  • Hightech für Senioren

    Forscher tüfteln an Hilfsmitteln, die Senioren ermöglichen, länger zu Hause zu wohnen. So haben Ingenieure der Hochschule Luzern beispielsweise einen Rollator mit GPS-System entwickelt. «10vor10» hat den Geländewagen unter den Gehilfen mit einer Probandin getestet.

  • Newsflash

    Keine Frauenquote in Deutschland +++ Kein schärferes US-Waffengesetz +++ Pakistan: Musharraf auf der Flucht

  • «Kon-Tiki»-Abenteuer im Kino

    Der norwegische Forscher und Abenteurer Thor Heyerdahl faszinierte mit seiner «Kon-Tiki»-Expedition eine ganze Generation. Die Reise von Peru nach Polynesien dauerte 101 Tage. Nun kommt ein neuer Spielfilm in die Schweizer Kinos, der das abenteuerliche Leben an Bord mit wunderschönen Bildern nacherzählt.