«10vor10» vom 13.8.2014

Beiträge

  • Glück im Unglück: Zugunfall in Graubünden

    Unmittelbar neben einer Alpenschlucht bei Tiefencastel ist ein Zug entgleist. Die Passagiere wollten von St. Moritz nach Chur reisen. Ein Wagen stürzte in den Steilhang. Elf Passagiere wurden teilweise schwer verletzt. Trotzdem ist der Unfall insgesamt glimpflich ausgegangen.

  • Nach Zugunglück: Wie gefährlich sind Erdrutsche?

    Der Ort, wo ein Erdrutsch heute den Zug der RhB aus den Schienen warf, war nicht als Risikostrecke bekannt. «10vor10» stellt die Frage, wie gut sich mögliche Gefahrenzonen überhaupt erkennen lassen und was Schweizer Bahnunternehmen unternehmen, um das Risiko zu minimieren.

  • Reporter dreht bei IS-Islamisten

    Die IS-Extremisten haben weitere Dörfer im Norden Syriens erobert. Erstmals konnte ein westlicher Journalist in den Reihen der radikalen Kämpfer filmen, die unter ihrem Namen IS, Islamischer Staat, ein flächendeckendes Kalifat errichten wollen. Mit Einschätzungen von SRF-Korrespondent Pascal Weber.

  • Asylgesuche: Angst vor Dschihadisten

    Der Schweizer Nachrichtendienst überprüft syrische Asylgesuche auf Verbindungen zur IS-Terrorgruppe. Umgekehrt kämpfen Europäer für die IS-Islamisten. Auch aus der Schweiz sollen sich rund 15 Dschihadisten in den umkämpften Regionen befinden.

  • Newsflash

    Ebola-Tote auf über 1000 gestiegen +++ Brasilien: Präsidentschaftskandidat stirbt bei Flugzeugabsturz +++ Raiffeisen «Too big to fail»

  • Video «Moderne Medizin dank Millionen von Kriegsopfern» abspielen

    Moderne Medizin dank Millionen von Kriegsopfern

    Neben Millionen von Toten produzierte der 1. Weltkrieg auch über zwanzig Millionen Verletzte. Viele trugen sichtbare Folgen davon, etwa Prothesen. Und während diese heute High-Tech-Geräte sind, waren es damals einfache Ersatzgliedmassen aus Holz. «10vor10» über die Evolution der Prothetik seit dem Ersten Weltkrieg.

  • Leichtathletik EM: Starker Vierter Platz bei 100m-Lauf

    Am Abend gingen die Finalläufe in der Königsdisziplin 100m-Sprint über die Bühne. Bei den Frauen war eine Schweizerin mittendrin. Die Bernerin Mujinga Kambundji wurde Vierte.