«10vor10» vom 27.5.2014

Beiträge

  • Zwölf Verletzte bei Unfall auf A1

    Chaos heute auf der A1. Nach einem Unfall in der Nähe von Solothurn musste die wichtige Verkehrsachse für mehrere Stunden gesperrt werden. Am Nachmittag hat ein Lastwagen die Leitplanke gerammt und ist mit einem entgegenkommenden Lastwagen und einem Kleinbus kollidiert. «10vor10» will wissen wie es sein kann, dass ein Lastwagen die Leitplanke einfach durchbricht.

  • OSZE Mitarbeiter entführt

    Ein Schweizer OSZE-Mitarbeiter befindet sich in der Hand von Prorussischen Separatisten. Laut ersten Angaben wurde eine vierköpfige Beobachtergruppe bei einer Patrouillenfahrt im ukrainischen Donezk gestoppt. Bereits Ende April war eine Gruppe von OSZE-Militärbeobachtern tagelang festgehalten worden.

  • Reformwünsche beim EU-Gipfel

    Jean-Claude Junker soll künftig das höchste Amt in der EU übernehmen. Die Fraktionen des Europaparlaments haben sich hinter den Luxemburger als EU-Kommissionspräsident gestellt. Am heutigen Gipfel der EU Staats- und Regierungschefs fordern verschiedenste Staaten Reformen. SRF Korrespondent Jonas Projer in Brüssel erklärt, ob diese Reformen überhaupt realistisch sind.

  • Studie zur Gleichstellung

    Es hapert mit der Gleichstellung in der Schweiz. Zu diesem Schluss kommt heute die grosse Studie des Nationalfonds. Arbeiten, das dürfen die Frauen inzwischen. Allerdings verdienen sie immer noch weniger als die Männer. So das Fazit der Studie.

  • Deformierte Tiere

    Wenn Tiere nach menschlichen Schönheitsvorstellungen gezüchtet werden, nennt man das Qualzucht. Diese ist in der Schweiz seit 2008 verboten. Allerdings gab es bisher keine Vorschriften, was denn genau Qualzucht ist und was nicht. Nun schreitet das Bundesamt für Veterinärwesen mit einem neuen Verordnungsentwurf zur Tat.

  • Newsflash

    OBAMA GIBT TRUPPENABZUG BEKANNT +++ KLEINER UND BILLIGER +++ STARKE REGENFÄLLE

  • Frust statt Fussball

    Statt Fussballfieber gibt es in Brasilien zurzeit Proteste. So kam es in Sao Paulo auch am vergangenen Wochenende zu Demonstrationen. Bei vielen Jungen von Sao Paulo mag keine Freude über das Fussballfest aufkommen. In der Stadt, wo Chaos und Kriminalität regieren, kämpft die Jugend gegen die Tristesse des Alltags.