Argentinisches Parlament will Abtreibungen legalisieren

Es war eine äusserst knappe Abstimmung im Argentinischen Parlament - am Ende sagte es knapp Ja zum legalen Schwangerschaftsabbruch bis zur 14 Woche. Bisher war eine Abtreibung nur nach einer Vergewaltigung und einer Gefahr für Leib und Leben erlaubt. Die Einschätzungen unserer Korrespondentin.

Ihre Proteste zeigten Wirkung: Das argentinische Parlament will Abtreibungen erlauben.
Bildlegende: Ihre Proteste zeigten Wirkung: Das argentinische Parlament will Abtreibungen erlauben. Keystone

Die weiteren Themen sind:

  • Digitalisierung und Schweizer Bergdörfer - das passt auf den ersten Blick nur schwer zusammen. Das will die Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete nun ändern. Sie hat dieser Tage in fünf Oberwalliser Gemeinden das neue Projekt "Smart Villages" lanciert. Die Idee: Mit Internet und Glasfaser etwas tun gegen die Abwanderung aus den abgelegenen Dörfern. Doch wie soll dies funktionieren?
  • Heute ist Stichtag am Cern, es beginnt offiziell der Ausbau des Teilchenbeschleunigers, der grössten Forschungsmaschine der Welt. Die soll damit noch leistungsfähiger werden. Ein Forscher erklärt, was genau ausgebaut wird. Und warum.
  • Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich veröffentlicht heute ihre Konjunktur-Prognose für das zweite Halbjahr. In der Wirtschaftswelt sind diese Veröffentlichungen ein veritables Ritual. Doch es fragt sich - was bringen solche Prognosen überhaupt?

Autor/in: Kevin Capellini, Moderation: Salvador Atasoy, Redaktion: Simone Weber