Besuch mit Fragezeichen: Israels Premierminister in Ungarn

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu ist zu Besuch in Ungarn. Die Reise wird in Israel selbst kontrovers diskutiert, weil Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban vorgeworfen wird, er fördere mit seiner rechtskonservativen Partei die Judenfeindlichkeit im Land.

Aktivisten zerreissen ein Plakat auf dem der ungarisch-amerikanische Milliardär und Jude George Soros schlecht gemacht wird.
Bildlegende: Kritik Antisemitismus: Ungarns Regierung führt eine Hetz-Kampagne gegen den Georg Soros. Keystone

Weitere Themen:

Das Internet in Somalia funktioniert. Das ist deshalb eine Meldung wert, weil die Somalierinnen und Somalier fast einen Monat lang auf das Internet verzichten mussten. Das war nicht nur äusserst ärgerlich, sondern hat auch hohe Kosten verursacht.

Die EU will den Zustrom an Flüchtlingen aus Afrika bremsen und hofft dabei auch auf die libysche Küstenwache. Wir reden darüber mit Gerhard Knaus, er gilt als Architekt des Flüchtlingsabkommens zwischen der Türkei und der EU.

In einem Teil Burmas herrsche eine Hungerkrise, das meldet das «World Food Programme» der Vereinten Nationen in einem neuen Bericht. Betroffen seien vor allem die Rohingyas, eine muslimische Minderheit, die in Burma seit Jahrzehnten unterdrückt wird.

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Eliane Leiser