«China ist offiziell besorgt, aber wohl eher erleichert»

Das chinesische Handelsministerium kritisiert, dass US-Präsident Trump Chinas Handelspraktiken in den USA auf Wirtschaftsspionage untersuchen will. Aber eigentlich habe Peking wohl mit viel strengeren Massnahmen gerechnet, sagt Korrespondent Kai Strittmatter im Gespräch.

US-Präsident Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping.
Bildlegende: US-Präsident Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping. Keystone

Weitere Themen:

  • Der österreichische SPÖ-Kanzler Christian Kern gerät unter Druck, weil ein enger Berater wegen Korruptionverdacht festgenommen wurde.
  • Warum vom Boom der virtuellen Währung Bitcoin auch die Hersteller von Computer-Grafikkarten profitieren.
  • Wehmut beim stellvertretender Jumbolino-Flottenchef der Swiss: Sein Lieblingsflugzeug ist Geschichte.

Moderation: Christina Scheidegger, Redaktion: Simone Weber