Chinas Geld für die osteuropäischen Länder

Am sogenannten 16-plus-1-Treffen treffen sich 16 mittel- und osteuropäischen Länder und der China. Es geht dabei jeweils vor allem um Infrastrukturprojekte, bei denen die Länder der Region auf grosszügige Finanzhilfen aus China hoffen. Urs Bruderer.

Polen, Breslau von oben.
Bildlegende: Osteuropäische Länder sprechen mit China über allfällige Investitionen. keystone

Weitere Themen:

  • Sklavenhandel in Libyen: Diese Meldung hat weltweit für Bestürzung gesorgt. Auf Sklavenmärkten würden Migranten an Meistbietende verkauft. Auch wenn unklar ist, ob die Fakten so stimmen - ob es diese Märkte überhaupt gibt - klar ist: Afrikaner aus Ländern südlich der Sahara werden in Libyen schon seit Jahrzehnten schlecht behandelt. Beat Stauffer.
  • Simbabwe durchlebt turbulente Wochen: Der langjährige Präsident Robert Mugabe ist auf Druck des Militärs zurückgetreten, ein ehemaliger Weggefährte Mugabes - Emmerson Mnangagwa - hat übernommen. Christian Hunkeler.
  • Wie kam das Elftausend-Jungferngässlein zu seinem Namen? Neue Strassenschilder sollen diese und andere solche Fragen klären. Jetzt wurde das erste Schild montiert - in den kommenden Jahren werden weitere Schilder allmählich mit einer historischen Erklärung versehen. Lukas Engelberger.

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Simone Weber