Kritik am Schweizer Hochschulsystem

Die heutigen Studierenden denken zu wenig vernetzt und versuchen in erster Linie, ihr Studium möglichst schnell hinter sich zu bringen. Diese Kritik ist in der «SonntagsZeitung» zu lesen. Michael Hengartner, der Rektor der Universität Zürich, findet die Kritik in einigen Fällen durchaus berechtigt.

Ein Hörsaal an einer Uni in Zürich
Bildlegende: Das aktuelle System führe zu wenig vernetztem Denken, oberflächlichem Wissen, und setze falsche Prioritäten. So die Vorwürfe in der Sonntagspresse. Auch der oberste Schweizer Hochschulrektor sieht durchaus Handlungsbedarf. Keystone

Weitere Themen:

  • In der südafrikanischen Grossstadt Kapstadt herrscht massive Dürre. Deshalb haben die Behörden jetzt verordnet: Pro Tag gibt's pro Person nur noch 50 Liter Wasser.
  • Wie geht es mit Roger Federer nach seinem 20. Grand-Slam-Titel weiter? Die Freude am Tennis und der Erfolg treiben ihn weiter an, sagt unser Experte.

Autor/in: Roger Aebli