Mehr Autonomie für italienische Regionen: Alles nur Wahlmanöver?

Im Schatten der Katalonienkrise streben auch zwei der reichsten Regionen Italiens nach mehr Autonomie: Die Lombardei und Venetien. Ja dazu sagten über 95 Prozent. Die Stimmbeteiligung aber war tief in der Lombardei: Sie lag bei knapp 40 Prozent. In Venetien hingegen gingen 57 Prozent an die Urne.

Ein ipad vor Abstimmungsunterlagen in verschiedenen Sprachen in der Lombardei.
Bildlegende: Die Zustimmung zu mehr Unabhängigkeit war zwar gross - aber viele Stimmbüger in der Lombardei und Venetien gingen erst gar nicht an die Urne. Keystone

Die weiteren Themen:

  • Die Pro Senectute feiert dieses Jahr ihr 100-Jahr-Jubiläum. Sie ist heute die grösste Dienstleistungsorganisation in der Schweiz für ältere Menschen und Angehörige. Welche Bedeutung hat die Pro Senectute für sie? Ein Altersforscher gibt Auskunft.
  • Die öffentlichen Telefonkabinen verschwinden bald ganz. Ab dem 1. Januar nächsten Jahres gehören die gläsernen Häuschen nicht mehr zum Grundversorgungsauftrag der Swisscom. Warum? Die Frage beantwortet eine Swisscom-Sprecherin.
  • Bangalore gilt als das Indische Sillicon Valley. Die meisten Technologie-Startups Indiens haben sich in der südlichen Metropole niedergelassen. Wie innovativ sind sie? Das weiss der frühere Leiter eines Schweizer Startups in Indien, Swissnex.

Autor/in: Miriam Knecht, Moderation: Claudia Weber, Redaktion: Hanna Jordi