«Neue Flüchtlingskrise»: Bürgermeister von Lesbos schlägt Alarm

Lange war es um die griechischen Inseln in der Ägäis verhältnismässig ruhig. Jetzt aber hat der Bürgermeister der Insel Lesbos in einem Brief an den griechischen Parlamentspräsidenten für diesen Winter vor einer Neuauflage der Flüchtlingskrise von 2015 gewarnt. Die Analyse der Journalistin vor Ort.

Betonhaus steht neben einem Stacheldrahtzaun, Kleider hängen über die Mauer und dunkelhäutige Menschen stehen im Schatten.
Bildlegende: Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. keystone

Weitere Themen:

  • Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank Thomas Jordan hatte einiges zu besprechen am Jahrestreffen des Internationalen Währungsfonds IWF in Washington. Was das war, erzählt er am Rande des Treffens.
  • Die Zahl der Opfer der Bombenanschläge vom Wochenende in der somalischen Hauptstadt Mogadischu steigt. Mindestens 276 Tote sollen die Explosionen gefordert haben - und rund 300 Verletzte. Bettina Rühl ist Journalistin im Nachbarland Kenia. Sie sagt im Gespräch, dass der Schock tief sitze.

Moderation: Roger Aebli, Redaktion: Simone Weber