USA-Kenner zur Russland-Affäre: «Im Weissen Haus rumort es»

Die Regierung von US-Präsident Trump gibt sich in der Russland-Affäre gelassen. Für das gebe es aber, seit Trumps ehemaliger Wahlkampfleiter Paul Manafort unter Hausarrest ist, wenig Grund, sagt Stephan Bierling, USA-Kenner und Politologe an der Universität Regensburg.

Auf dem Bild ist das Weisse Haus in Washington zu sehen.
Bildlegende: Das Weisse Haus in Washinton. keystone

Die weiteren Themen:

  • Ein Betrug mit gigantischen Ausmassen: Tausende von Säuglingen und Kleinkindern sind in den 1980er Jahren mit gefälschten Identitäten aus Sri Lanka zur Adoption freigegeben worden - meistens nach Europa, wohl auch in die Schweiz. Eine Betroffene erzählt ihre Geschichte.
  • In den letzten Jahren sind grenzüberschreitende Adoptionen zurückgegangen. Das hat auch mit strengeren Gesetzen zu tun. Die Ausführungen der Spezialistin für internationale Adoptionen beim Bund.
  • Das Pilzjahr 2017 dürfte als Rekordjahr in die Bücher eingehen. Pilzkontrolleure im Land haben viel zu tun. Abhilfe schaffen könnten Apps, aber nur bedingt, sagt die Sprecherin der Schweizerischen Vereinigung der Pilzkontrolleure.

Moderation: Christina Scheidegger, Redaktion: Hanna Jordi