«Die französische Kunst des Krieges» von Alexis Jenni

  • Sonntag, 3. Februar 2013, 11:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 3. Februar 2013, 11:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 9. Februar 2013, 20:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Frankreichs Gegenwart aus seinen Kolonialkriegen erklärt: Der Lyoner Autor Alexis Jenni im Gespräch über seinen fulminant erzählten Ideenroman, ein grandioses Epos über Résistance, Indochina- und Algerienkriege - ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt, Frankreichs wichtigstem Buchpreis.

Autor Alexis Jenni, als der 2011 den Prix Goncourt gewann.
Bildlegende: Autor Alexis Jenni, als der 2011 den Prix Goncourt gewann. Keystone

Niemand kannte den Lyoner Biologielehrer Alexis Jenni (49), als im Herbst 2011 sein umfangreicher Romanerstling «l'art française de la guerre» erschien. Das hat sich gründlich geändert: sein Ideenroman, der klug so opulent wie unerbittlich erzählte Kriegsschilderungen aus zwei dunklen Jahrzehnten französischer Niederlagen (1942 Vichy, 1946-54 Indochina, 1957-62 Algerien) mit der Reflexion über französische Kriegsverbrechen, Identitätskrise und die Ängste des aktuellen Frankreichs verbindet, wurde zum literarischen Ereignis und mit der bedeutendsten Auszeichnung, dem Prix Goncourt 2011, gewürdigt.

Nun liegt das Buch deutsch vor. Hans Ulrich Probst spricht mit dem Autor über seinen  an die «Odyssee» oder «Krieg und Frieden» erinnernden Wurf.

«Die französische Kunst des Krieges» von Alexis Jenni (Luchterhand)

Autor/in: Hans Ulrich Probst