Amerikanische Küche: Mehr als nur Hamburger und Hot Dogs

Die USA sind ein Land von Einwanderern aus Europa, Südamerika und Asien. Jede Gruppe von Einwanderern hat ihre kulinarischen Vorlieben und Gewohnheiten mitgebracht und pflegt diese, teils in modifizierter Form, weiter.

Typisch amerikanisch: Hamburger und Pommes.
Bildlegende: Typisch amerikanisch: Hamburger und Pommes. colourbox

Neben den ethnisch geprägten Küchen gibt es auch «Fusion-Küchen», bei denen verschiedene andere Einflüsse die Herausbildung spezifischer Küchentraditionen ermöglicht haben. 

So basieren die klassischen Chicken Wings und Spareribs auf dem sogenannten «Soul Food» der Afroamerikaner. Ein fester Bestandteil der Gastronomie wurde auch die kalifornische Küche mit ihren asiatischen und mediterranen Einflüssen. 

Weitere Beispiele sind der pikante «Cajun Food» aus Louisiana, mit diversen schmackhaften Eintopfgerichten, oder die «Tex-Mex-Küche», wo die regionalen Küchentraditionen aus Texas und Mexiko zusammenkommen (Chili con Carne). 

Redaktion: Krispin Zimmermann