Anstossen mit alkoholfreiem Rotwein

Wer Auto fährt, schwanger ist, Medikamente zu sich nimmt, fastet oder Sport betreibt, muss nicht zwingend auf Wein verzichten. Wein gibt es auch ohne Alkohol.

Eine Flasche alkoholfreier Rotwein mit Glas stehen auf einem Tisch im Abendlicht.
Bildlegende: Sieht aus wie «echter» Rotwein, ist aber die alkoholfreie Variante. SRF

Wein ohne Alkohol

Der Alkohol wurde dem Wein durch Vakuumverdampfung entzogen: In einem luftleeren Raum wurde der Wein auf rund 27 Grad Celsius erwärmt. Damit entweicht der Alkohol, andere Inhaltsstoffe bleiben jedoch weitgehend erhalten. Ein entalkoholisierter Wein darf alkoholfrei genannt werden, wenn der Restalkoholgehalt unter 0,5vol% liegt.

Gut für die Gesundheit

Die gesundheitlichen Vorteile von alkoholfreiem Wein sind – er hat weniger Kalorien, die blutdrucksenkenden Polyphenole und andere Inhaltsstoffe bleiben erhalten und man muss sich keine Gedanken über die Fahrtauglichkeit machen. Wichtigster Nachteil: Der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig.

Wein ohne Abgang

«Diesem Wein fehlt der Alkohol und damit sein wichtigster Geschmacksträger», sagt Richard Huna, Spezialist für alkoholfreie Weine. Tatsächlich schmeckt man, anders als beim normalen Wein, beim alkoholfreien Cabernet Sauvignon zuerst die Traube. Auf den gewohnten Abgang wartet man vergeblich.

«Weintrinken ist Kopfsache. Wer will, der erkennt, dass die gesundheitlichen Vorteile den Geschmacksverlust aufheben», ist Richard Huna überzeugt.

Tipps von Richard Huna:

  • Beachten Sie die Ablaufdaten auf den Flaschen: Alkoholfreie Weine sind keine Lagerprodukte. Weil sie ausserdem unter das Lebensmittel- und nicht unter das Alkoholgesetz fallen, muss eine Nährstofftabelle aufgedruckt sein.
  • Trinken Sie alkoholfreie Weine zu einer Mahlzeit: Weisswein wie gewohnt zum Beispiel zu Fischgerichten, Rotwein zu währschaftem Essen. Die Sekte sind pur oder als alkoholfreie Cocktails geniessbar.
  • Trinken Sie die alkoholfreien Weine gekühlt: auch Rotweine. Die Weine sind leicht und «sowieso werden Rotweine meistens zu warm getrunken», sagt Richard Huna.

Redaktion: Brigitte Wenger