Blumen auf den Teller!

Blumenblüten sind nicht nur ein optischer Genuss. Viele Blumen erfreuen auch unsern Gaumen. 

Gänseblümchen
Bildlegende: Die Knospen der Gänseblümchen schmecken angenehm nussartig, die geöffneten Blüten dagegen leicht bitter. Colourbox

Es ist nichts Neues, dass Blumenblüten und Wildpflanzen allgemein in der Küche verwendet werden. Seit jeher haben die Menschen fast alles gegessen, was essbar ist. Diese Tradition ist bei uns aber in Vergessenheit geraten und wird jetzt wieder neu belebt.

Allein in Europa gibt es über tausend essbare Wildpflanzen. Zu diesen gehört die Kapuzinerkresse. Sie ist leicht scharf und pfeffrig und verfeinert Salate. Zudem passt sie zu Suppen, Quarkaufstrichen oder Kartoffelgerichten.

Kulinarisch interessant ist auch der Löwenzahn. Die honigsüssen Blütenblätter sind eine gute Salatbeigabe. Die leicht bitteren Knospen kann man in Essig einlegen und zusammen mit Olivenöl, Chili, Knoblauch und Zitrone zu einer Pastasauce verarbeiten.

Essbar sind auch die Gänseblümchen: Die Knospen schmecken angenehm nussartig, die geöffneten Blüten dagegen leicht bitter. Auch sie machen sich gut in Salaten. Sauer eingelegt kann man die Knospen auch als Kapernersatz verwenden.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Rudolf Trefzer