Kann man Geschmack lernen?

Essen ist Geschmacksache. Max mag Fleisch, Fritz mag Fisch, Peter mag Gemüse. Doch kann man seinen Geschmack ändern?

Je mehr Geschmäcker jemand als Kind kennenlernt, desto weniger heikel ist er später.
Bildlegende: Je mehr Geschmäcker jemand als Kind kennenlernt, desto weniger heikel ist er später. Colourbox

Bis im Alter von 10 Jahren bildet sich unser Geschmack. Doch auch danach kann man lernen, neue Geschmacksrichtungen zu mögen. Es geht einfach nicht mehr so einfach, sondern ist eher eine Gewöhnungssache.

Der eigene Geschmack hängt von drei Faktoren ab: Genetisch bedingte Faktoren, individuelle Faktoren und Erfahrungen.

  • Die Süss-Präferenz und die Bitter-Abneigung sind den Menschen in die Wiege gelegt. So kann man unterscheiden, was giftig ist (bitter) und was Kohlenhydrate beinhaltet (süss).
  • Die Schwellenwerte sind jedoch unterschiedlich hoch. Was für den einen zu süss ist, ist für den anderen nicht süss genug. Dasselbe gilt für andere Geschmacksrichtungen.
  • Noch individueller machen uns unsere Erfahrungen. Wer als Kind bis als 10jähriger viele Geschmäcker kennenlernt, wird diese auch später akzeptieren.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Brigitte Wenger