Koch Emil Bolli: Fürs leibliche Wohl der Nati zuständig

Während der WM in Brasilien muss Emil Bolli als Koch der Schweizer Fussballnationalmannschaft 48 Personen, Spieler, Trainer und Betreuer täglich verköstigen. Eine verantwortungsvolle Aufgabe.

Emil Bolli in der Küche.
Bildlegende: Kocht für die Nati: Emil Bolli. Keystone

Dabei geht es nicht nur darum, möglichst leckere Gerichte aufzutischen. Die Kicker müssen auch optimal mit Kohlehydraten, Vitaminen und Proteinen versorgt werden, damit sie als Torjäger möglichst erfolgreich sind und ihnen auf dem Feld nicht vorzeitig die Puste ausgeht. Und sie dürfen auch keinenfalls krank werden. Eine Lebensmittelvegiftung , die die Schweizer Nati in copore ins Bett zwingen würde, wäre für Emil Bolli der Super-Gau.

Kein Wunder liegt dem langjährigen Nati-Koch deshalb die Hygiene in der Küche sehr am Herzen. So ist er denn im Vorfeld der Spiele auch schon mal nach Brasilien gereist. Hat die Küche der Schweizer im Ressort La Torre in Porto Seguro inspiziert, hat Arbeitsflächen und Schneidbrettchen nach möglichen Keimen abgesucht, hat das Wasser getestet, hat die brasilianischen Köche getroffen, die unter seiner Leitung fürs leibliche Wohl von Shaqiri, Benaglio & Co. zuständig sein werden.

Und er hat in Brasilien Märkte, Lebensmittelhändler und Lieferanten besucht, immer auf der Suche nach frischen und bekömmlichen Lebensmitteln, die er dann während der WM der Schweizer Nati vorsetzen wird. Und damit diesbezüglich nichts anbrennt ist Emil Bolli mit 200 kg Schweizer Lebensmitteln und diversen Pfannen im Gepäck schon gestern Richtung Brasilien abgereist. SRF1 Redaktorin Maja Brunner hat mit ihm noch vor seinem Abflug über seine Arbeit als Nati-Koch und die Vorbereitungen in der aus Schweizer Sicht vielleicht wichtigsten Küche gesprochen.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Maja Brunner