Paprika - die Würze fürs Blut

Zwanzig Prozent der Frauen leiden unter Eisenmangel. Eisen ist der Treibstoff für den Transport des Sauerstoffs im Blut. Eisen nehmen wir durch die Nahrung auf. Vergleicht man die Eisenwerte einzelner Lebensmittel fällt etwas besonders auf: Blutwurst hat gleich viel Eisen wie Paprika.

Paprika Gewürz in einer Glasschale.
Bildlegende: Vitamin C steckt nicht nur in Zitrusfrüchten, sondern auch in Paprika. Colourbox

Einmal pro Woche Fleisch auf dem Teller genügt, um ausreichend mit Eisen versorgt zu sein, sagt Jeroen Goede, Hämatologe am Universitätsspital Zürich. Beim Fleisch ist hinsichtlich Eisen die Blutwurst klar auf Rang 1. Bei den pflanzlichen Lebensmitteln schwingt das Paprikagewürz obenaus. «Klar kann man nicht 200 Gramm Paprika essen, um auf den Eisenwert der Wurst zu kommen», sagt der Hämatologe. Jeroen Goede empfiehlt deshalb, möglichst viel Paprika in die eigene Küche einfliessen zu lassen.

Vegetarier können das Eisen mit Hülsenfrüchten wie Erbsen, Sojabohnen oder mit Weizen und Nüssen wettmachen. Auch Gemüse wie Schwarzwurzel, Broccoli oder Spinat haben viel Eisen. 

Ob Vegetarier oder Fleischesser: Würzen sie in ihrer Küche tüchtig mit scharfem oder süssem Paprika und tun so Gutes für ihr Blut.

Moderation: Daniel Fohrler, Redaktion: Regula Zehnder