Passevite – Vergessener Klassiker

In fast jedem Haushalt hatte es einst ein Passevite, eine «Flotte Lotte», wie das Gerät auf Deutsch heisst. Doch heute ist das altehrwürdige Gerät in den meisten Küchen von elektronischen Geräten verdrängt worden. Zu Unrecht!

Im Passevite lassen sich Kartoffeln pürieren.
Bildlegende: Im Passevite lassen sich Kartoffeln pürieren. Keystone

Obwohl heute für fast jeden Handgriff in der Küche ein elektrisches Gerät entwickelt wurde, gibt es immer noch Einsatzgebiete, wo ein traditionelles, manuelles Küchengerät wie das Passevite bessere Dienste leistet.

Egal ob ein luftiger Kartoffelstock oder butterzarte Gnocchi: Das Passevite kann immer dann verwendet werden, wenn gekochtes Gemüse oder gekochte Früchte zu Püree oder Apfelmus verarbeitet werden sollen. Nützlich ist es auch, wenn im Sommer frische Tomaten zu einem Tomatenmark gemacht werden sollen. Da die Häute und die Kerne im Sieb hängen bleiben, macht kein Küchengerät  ein besseres «Passata di Pomodoro». Geeignet ist das Passevite ferner, um Spätzliteig ins kochende Wasser zu streichen.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Jürg Oehninger