Pommes Chips: Ein Stück «American Way of Life»

In den 1960er-Jahren waren Pommes Chips in den USA bereits ein beliebter, industriell hergestellter Snack. Hierzulande waren sie noch praktisch unbekannt. Wie es kam, dass sie auch bei uns zur beliebten Selbstverständlichkeit wurden, erfahren Sie im «À point».

Ein Mann sitzt auf dem Sofa und isst Pommes Chips.
Bildlegende: In der Nachkriegszeit war alles begehrt, was aus dem modernen Amerika kam, auch die Pommes Chips. Colourbox

In der Nachkriegszeit war alles, was aus dem reichen und erfolgreichen Amerika kam, besonders verlockend: Es symbolisierte Wohlstand, Überfluss und Fortschritt.

Das gilt speziell für die Esskultur: Dank Pommes Chips, Hamburger und Softdrinks konnte man auch in Europa am damals bewunderten «American Way of Life» teilhaben.

Buchtipp: Eva Maria von Wyl: Ready to Eat. Die Schweiz entdeckt die amerikanische Esskultur (Verlag Hier und Jetzt).

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Rudolf Trefzer