Quitten – Renaissance einer Traditionsfrucht

Obwohl Quitten ein Nischenprodukt sind, sind sie beliebt und erleben zurzeit eine Renaissance. Doch jetzt zeigt sich, dass das Angebot knapp ist. Grund zur Sorge?

Quitte.
Bildlegende: Rare Quitte: Schnapsbrennereien haben Mühe, ihren Bedarf zu decken. Colourbox

Während sich der Bedarf an Quitten in den letzten zehn Jahren verdoppelt hat, ist der Bestand an Quittenbäumen zurückgegangen. Der Grund dafür ist, dass Quittenbäume besonders von der Pflanzenkrankheit Feuerbrand betroffen sind und als Überträger der Krankheit und auch andere Obstbäume anstecken können. Das hat dazu geführt, dass viele Quittenbäume gefällt wurden und viele Obstbauern keine neuen mehr anpflanzen wollen, weil ihnen das Risiko zu hoch ist.

Aus diesen Gründen haben Konfitürenhersteller und Schnapsbrennereien Mühe, dieses Jahr ihren Bedarf an Quitten decken zu können. Grund zur Sorge? Nein. Wer nur ein paar Kilo Quitten kaufen möchte, findet die auch dieses Jahr problemlos in Lebensmittelgeschäften, auf dem Markt oder direkt ab Hof.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Rudolf Trefzer