Ras el Hanout – diese Gewürzmischung ist Chefsache

Gewürzmischungen sind zurzeit sehr gefragt. Neben allerlei Neukreationen von Gewürzhändlern und Spitzenköchen gibt es eine Reihe von klassischen Gewürzmischungen. Zu ihnen gehört die Mischung Ras el Hanout, die ihren Ursprung in Marokko hat.

Verschiedene Gewürze in Nahaufnahme.
Bildlegende: Bis zu 40 verschiedene Gewürze kann eine Ras-el-Hanout-Mischung beinhalten. Flickr / Dana McMahan

Ras el Hanout heisst wörtlich übersetzt «Chef des Ladens». Damit ist gemeint, dass die Zusammenstellung der Mischung Chefsache ist. Und das wiederum bedeutet, dass sich die Zusammensetzung regional und von Laden zu Laden unterscheiden kann.

Die Basisgewürze von Ras-el-Hanout

  • Muskatnuss
  • Macis (Samenmantel der Muskatnuss)
  • Zimt
  • Gelbwurz (Kurkuma)
  • Chili
  • Paprika
  • Pfeffer
  • Galgant
  • Ingwer
  • Anis
  • Kreuzkümmel
  • Kümmel
  • Kardamom
  • Nelken
  • Lavendel
  • Rosenblätter


Allen Ras-el-Hanout-Mischungen ist aber gemeinsam, dass sies in sich haben. Sie können zwanzig, dreissig, ja manchmal bis zu vierzig verschiedene Würzzutaten enthalten!

Damit gehört Ras el Hanout zu den komplexesten Gewürzmischungen überhaupt. Und so komplex sie ist, so vielseitig verwendbar ist sie auch in der Küche. Ras-el-Hanout eignet sich zum Würzen von Lammfleisch, Poulet und Fisch, von Hülsenfrüchten und Gemüse, aber auch von Reis und Couscous.

Redaktion: Rudolf Trefzer