Risotto – Auch im Frühling!

Risotto ai funghi oder Risotto con radicchio rosso sind klassische Herbst- und Wintergerichte. Doch auch im Frühling lassen sich köstliche Risotti zubereiten.

Auch mit grünen Spargeln lässt sich im Frühling ein feiner Risotto zubereiten.
Bildlegende: Auch mit grünen Spargeln lässt sich im Frühling ein feiner Risotto zubereiten. istockphoto

Risotti kann man auf unzählige Arten und zu jeder Jahreszeit zubereiten. Ob mit Gemüse oder Wildpflanzen, Pilzen, Kräutern und Gewürzen, aber auch Früchten, Fisch, Meeresfrüchten und Fleisch, der kreativen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Saftig grüne Zutaten

Im Frühling, wenn die Natur aus dem Winterschlaf erwacht, sind es vor allem saftig grüne Zutaten, die zu einem Risotto verarbeitet werden können: frische Erbsen, Bärlauch, junge Brennnesseln, frischer Blattspinat, kleine Artischocken, im Spätfrühling auch grüne oder weisse Spargeln.

Risotto al dente

In Italien isst man Risotto wie Teigwaren al dente, der Reis sollte also noch Biss haben und nicht die Konsistenz von Kleister. Zudem muss ein Risotto cremig sein, seine Konsistenz sollte zwischen einem Trockenreis und einer Reissuppe liegen. Im Piemont sagt man allonda - «Onda» bedeutet Welle. Damit wird angedeutet, dass ein perfekt zubereiteter Risotto sanft hin und her wogen sollte, wenn man den Teller hin und her bewegt. Wichtig ist, dass man einen Risotto sofort serviert und ihn nicht rumstehen lässt.

Redaktion: Rudolf Trefzer