Salsiz – Vorzeigewurst aus dem Bündnerland

Im Wort Salsiz ist wie auch beim Wort Salami der Hinweis darauf enthalten, dass es sich um eine «Salzwurst» handelt, also um eine Rohwurst, die durch die Zugabe von Salz haltbar gemacht wird.

Salsiz, eine luftgetrocknete oder geräucherte Rohwurst.
Bildlegende: Salsiz, eine luftgetrocknete oder geräucherte Rohwurst. colourbox

Der Salsiz ist ursprünglich eine luftgetrocknete, würzige Rohwurst aus Schweins- und Rindfleisch. Gewürzt wird er mit Salz, Pfeffer, Koriander, Knoblauch und Wein. Je nach Hersteller können noch andere Gewürze dazukommen, aber die bleiben natürlich geheim! Ein Teil der Salsize wird auch geräuchert.

Salsize sind meist kleiner als Salami und werden zudem gepresst. Das verleiht ihnen die typische viereckige Form. Salsize gibt es in unzähligen Variationen. Neben Schweins- und Rindfleisch kann ein Salsiz auch mit Lammfleisch oder Wildfleisch (Gemse, Hirsch) hergestellt werden. Besonders mager ist der Rindfleisch-Salsiz. Ferner gibt es Spezialitäten-Salsize wie den Leber-Salsiz, Nuss-Salsiz, Kartoffel-Salsiz oder Knoblauch-Salsiz.

Salsize werden zusammen mit Brot roh gegessen, meist als Zwischenmahlzeit zu Hause oder unterwegs. Dazu trinkt man einen fruchtig-süffigen Rotwein, etwa einen Blauburgunder aus der Bündner Herrschaft, einen Veltliner, einen St. Magdalener aus dem Südtirol oder einen Gamay aus dem Beaujolais oder aus der Schweiz (Wallis, Genf).

Redaktion: Rudolf Trefzer