Schlagrahm – so schlagen Sie richtig zu!

Ein paar schön reife Erdbeeren und einen Klacks Schlagrahm obendrauf. Unverschämt gut! Und erst noch schnell gemacht. Aber nein, kommen Sie uns jetzt nur nicht mit Schlagrahm aus der Dose! Die ultimativen Tipps für perfekten Schlagrahm.

Mit einem Handmixer wird Schlagrahm geschlagen.
Bildlegende: Immer schön kühlen - So wird Ihr Schlagrahm besonders luftig. Colourbox

Schlagrahm aus der Dose – das geht definitiv nicht, sagt Foodredaktorin Maja Brunner. Gewusst wie, ist Schlagrahm machen auch keine Hexerei.

Die ultimativen Tipps für perfekten Schlagrahm:

  • Benutzen Sie zum Rahmschlagen ein Gefäss mit rundem Boden.
  • Stellen Sie Rahm und Gefäss vor dem Verarbeiten für 10 Minuten in den Tiefkühler. Kühler Rahm (0-max. 5 Grad) lässt sich besser zu Schlagrahm schlagen. Ist der Rahm zu warm, droht er auszuflocken und wird schnell zu Butter.
  • Stellen Sie den Handmixer beim Rahmschlagen zu Beginn auf niedere Geschwindigkeits-Stufe und erhöhen Sie erst mit der Zeit die Geschwindigkeit. So wird Ihr Schlagrahm luftiger. Wird der Rahm langsam dick (Wellen-Bildung am Rand des Gefässes), stellen Sie die Geschwindigkeit wieder zurück und schlagen Sie den Rahm ganz vorsichtig nur noch so lange, bis er die richtige Konsistenz hat.
  • Im Unterschied zu Rahm für Beeren, sollte Rahm, der unter eine Mousse oder Creme gezogen wird, nie zu steif geschlagen werden. Nur so lange schlagen bis sich weiche Spitzen bilden.
  • Zucker kann vor oder während des Schlagens zum Rahm gegeben werden. Flüssigkeiten, wie zum Beispiel Kirsch, gibt man erst am Schluss zum geschlagenen Rahm.
  • Braucht man nur eine ganz kleine Portion Schlagrahm, schlägt man den Rahm in einem entsprechend kleinen Gefäss steif. Ist die Öffnung des Gefässes zu klein für den Handmixer, bestückt man diesen nur mit einem Mixstab.

Redaktion: Maja Brunner