So schmeckt der Apfel – gedeckter Apfelkuchen

16 kg Äpfel essen Herr und Frau Schweizer im Schnitt pro Jahr. Der Apfel ist hierzulande die beliebteste Frucht überhaupt. Nicht verwunderlich: Ist der Apfel doch die ideale und gesunde Zwischenmalzeit schlechthin.

Gedeckter Apfelkuchen und frische Äpfel auf einem Tisch.
Bildlegende: Gedeckter Apfelkuchen–So lieben Nachkatzen den Apfel. ZVG

Nicht nur als Zwischenmalzeit sind Coxorange, Braeburn oder Gala sehr beliebt. Der Apfel schmeckt auch zu Kuchen verarbeitet sehr lecker. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gedeckten Apfeltörtchen aus süssem, knusprigem Mürbeteig?

Und so gelingts:

  • Verwenden Sie in der Küche zum Beispiel einen feinen Boskoop oder einen Canada Renette. Diese Apfelsorten eigenen sich besonders gut zum Backen und Kochen.
  • Marinieren Sie die Apfelstücklein für die Füllung Ihres Apfelkuchens mit wenig Zucker, Zimt, Muskatnuss, etwas Zitronensaft und nach Belieben mit einem Schlücklein Calvados oder Brandy.
  • Vielleicht geben Sie noch ein paar Rosinen zur Füllung. Diese passen perfekt zu Äpfeln.
  • Den Mürbeteig nur ganz kurz kneten, wenn möglich auf einer kühlen Unterlage (Marmorplatte) und mit kühlen Händen. Wärme schadet dem Mürbeteig!
  • Streichen Sie den Teigboden vor dem Backen mit Eiweiss ein. So ist er gegen Feuchtigkeit «imprägniert» und bleibt knusprig.

Redaktion: Maja Brunner