Stillvoll feiern mit Schaumwein

Silvester ist der Abend der Schaumweine. Denn um auf das Neue Jahr anzustossen, braucht es einfach etwas Perlendes im Glas.

Champagnergläser.
Bildlegende: Wer einen trockenen Schaumwein trinken möchte, wählt einen «Brut» oder - noch besser - einen «Extra Brut». Colourbox

Der klassische Schaumwein für Silvester ist der Champagner oder ein qualitativ hochstehender Schaumwein aus einem anderen Gebiet, etwa einem italienischen Franciacorta oder einem spanischen Cava.

Ein Prosecco hingegen kann einem klassischen Schaumwein wie einem Champagner, einem Franciacorta oder einem Cava, nie das Wasser reichen. Denn die meisten Prosecchi sind Billig-Schaumweine ohne aromatischen Tiefgang. Zudem sind sie oft noch kitschig süsslich.

Wer einen trockenen Schaumwein trinken möchte, wählt einen «Brut» oder - noch besser - einen «Extra Brut». Wer's knochentrocken mag, der sollte auf die Bezeichnung «Sans Dosage» oder «Dosage zero» achten. «Extra sec» oder «Sec» sind dagegen nicht, wie man vermuten könnte, extra-trocken oder trocken, sondern leicht süsslich beziehungsweise bereits deutlich süss.

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Rudolf Trefzer