Süss, farbig, Bubble Tea

Er hat sich im Sommer zum neuen Livestylegetränk gemausert: der Bubble Tea. In der 1980er Jahren in Taiwan erfunden, ist der Trend nun auch in die Schweiz übergeschwappt. Markenzeichen: farbige Tees, süsse Kügelchen und dicke Röhrchen. Dieser Trend kann nicht gesund sein. Oder doch?

Erfrischend oder stopfend: Bubble Teas können eine halbe Mahlzeit ersetzen.
Bildlegende: Erfrischend oder stopfend: Bubble Teas können eine halbe Mahlzeit ersetzen. SRF

Bubble Teas bestehen aus Schwarz- oder Grüntee, Milch, Fruchtsirup und den typischen Bubbles. Diese sind entweder aus einer Speisestärke wie Tapioka oder es sind Kügelchen aus Alginat mit einer flüssigen Füllung. Letztere platzen beim Zerbeissen.

Tee aus der Molekularküche

Ausser dem Tee tönt alles ziemlich ungesund. DRS-Ernährungsberaterin Helena Kistler probiert den Bubble Tea aus und nimmt ihn in seine Einzelteile auseinander.

Das Fazit: Bubble Teas sind Genussmittel. Ohne Milchzusatz sind sie erfrischend, mit Milch eher mastig. Von den Kalorien her sind sie zu vergleichen mit Süssgetränken wie Coca Cola oder aber mit einer halben Mahlzeit.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Brigitte Wenger