Vernatsch - Ein Rotwein wie gemacht für den Sommer

Wer für die heissen Sommertage einen guten, eleganten Rotwein sucht, ist mit den hellroten Vernatsch-Weinen aus dem Südtirol gut bedient.

Vernatsch-Anbaugebiet bei Bozen.
Bildlegende: Vernatsch-Anbaugebiet bei Bozen. Florian Andergassen

Während Jahrzehnten waren die Südtiroler Vernatschweine (Kalterersee und St. Magdalener) der Inbegriff eines unkomplizierten, süffigen Rotweins. Auch bei uns in der Schweiz. Doch in den 1980er Jahren war es mit der alten Weinherrlichkeit vorbei. Nun waren stoffigere, kräftigere Roweine gefragt, und die Vernatschweine verschwanden von den Weinkarten der Wirtschaften und aus den Regalen der Weinhändler. Erst in jüngster Zeit interessieren sich Weinliebhaber wieder vermehrt für den Vernatsch. Zu Recht: Das Qualitätsniveau dieses süffigen Sommerweins ist heute beachtlich, und zudem sind wieder vermehrt elegante Weine gefragt.

Vernatsch-Weine sind hellrote, saftige und gerbstoffarme Weine mit moderatem Alkoholgehalt. Typisch sind Aromen, die an Kirschen und rote Früchte wie rote Johannisbeeren, Himbeeren und Erdbeeren erinnern. Dazu kommen oft noch Noten von Veilchen und Mandeln. Je nach Anbaugebiet und Kellerei kann es da aber schon Unterschiede geben. So gilt etwa der St. Magdalener, dem man bis zu 15 Prozent Lagrein oder Blauburgunder beigeben darf, als kräftig, der Kalterersee dagegen als elegant und weich und der Meraner als eher würzig.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Rudolf Trefzer