Wacholder – Charaktergewürz aus Mitteleuropa

Es gibt in unseren Breitengraden kaum ein Gewächs, mit dem so viele mythische und mystische Vorstellungen verbunden sind wie mit dem Wacholder. So wurde etwa der Rauch von Wacholderbeeren gegen die Pest eingesetzt. Doch Wacholder verleiht auch vielen Gerichten das gewisse Etwas.

Wacholder kann als Würzzutat in salzigen und süssen Speisen verwendet werden.
Bildlegende: Wacholder kann als Würzzutat in salzigen und süssen Speisen verwendet werden. colourbox

Von der Gattung der Wacholdergewächse gibt es über 50 Arten. Gemeinsam ist ihnen, dass sie eher auf der nördlichen Hemisphäre wachsen. In der Küche werden die Wacholderbeeren zum Würzen zahlreicher traditioneller Speisen wie Sauerkraut, Rotkraut und diversen Fleischbraten verwendet. Unentbehrlich ist Wacholder bei Wildgerichten. In einer guten Wildsauce werden fast immer einige zerquetschte Wacholderbeeren mitgekocht.

Eher selten findet man Wacholder als Würzzutat in Süssspeisen. Gut harmoniert er aber etwa mit Birnen- oder Quittenschnitzen.

Redaktion: Pascale Folke